Zurück
.

Berliner Sommerregatta 2010 – Neue Begegnungen beim Handicaprudern

Die Berliner Sommerregatta am 5./6. Juni 2010 stand für die Handicapruderer im Zeichen der neuen Begegnungen. Bei strahlendem Sommerwetter trafen sich bei der größten Breitensportregatta für Handicapruderer Sportler mit Sehbehinderung, geistigen und körperlichen Behinderungen im 11. Jahr in Berlin-Grünau.

 

Viele Berliner Vereine, darunter auch der Mitveranstalter, der „Förderverein Wassersporthandicaps,“stellten vielfältige Mannschaften.

 

Auch im dritten Jahr reiste die Rudervereinigung Kappeln mit ihren geistig behinderten Sportlern an, um ihren Verein in mehreren Rennen zu vertreten.

 

Die weiteste Anreise hatten die Ruderkameraden aus den Niederlanden, die bereits seit mehreren Jahren erfolgreich an der Regatta teilnehmen.

 

Erstmals bei der Sommerregatta dabei Sportler unseres Rudervereins. 10 unserer behinderten Sportler und ihre Betreuer reisten am Freitag bereits nach Berlin. Erfahrene Unterstützung erhielten wir durch die Alt – Herren des Schülerrudervereins am Kaiser-Wilhelms und Ratsgymnasiums Hannover, die mit uns begleiteten.

 

zeigt die Anzeigentafel an der Regattastrecke, auf der die teilnehmenden Vereine angezeigt werden, und die Plazierungen nach den Rennen

Bild von unseren Sportlern auf der Terrasse unseres Quartieres

 

 Quartier bezogen wir direkt an der Regattastrecke, sodass wir mitten im Geschehen waren. Von der Terrasse hatten wir einen wunderschönen Blick über die Regattastrecke, und konnten die Rennen aus nächster Nähe miterleben.

Ein Blick über die Regattastrecke und die vielen Ruderboote, die am Ufer der „ Dahme“ für die Rennen bereit liegen

Der Überraschungserfolg des Samstags ging an unsere Damenmannschaft mit Elisabeth Engelhardt und Stefanie Hill mit Steuermann Dirk Bonneke, die spontan in ein Männerrennen eingewechselt wurden und souverän den 2.Platz zu erruderten 

Der Frauenzweier vor dem Start, mit Elisabeth Engelhardt, Steffi Hill,Dirk Bonneke

Am Nachmittag startete in einem Vierer-Rennen unsere Männermannschaft, bestehend aus blinden und sehenden Ruderern. An den Start gingen Andreas Trupp, Nikolaus Rizidis, Matthias Nöthlich, Ulrich Hengstmann und Steuermann Peter Genz. Über eine Distanz von 1000 m zeigten sie ihr ganzes Können. Auch dieses Rennen konnte unser Verein erfolgreich mit einem 2 Platz belegen. 

Der gemischte Braily Vierer vor dem Start mit Elisabeth Engelhardt, Steffi Hill, Nikolaus Rizidis, Andreas Trupp, Dirk Bonneke

Am Abend nach den Rennen fand im Leistungszentrum Rudern dann die Siegerehrung des Tages statt. Die erfolgreichen Mannschaften bekamen ihre Urkunden überreicht.

 

Der Männer Vierer bei der Siegerehrung und die siegreiche niederländische Mannschaft mit ihren Trainerinnen

Dieser erste Regattatag wurde beendet mit einer großen Party, organisiert von den „Wassersport Handicaps“. Bei sommerlichen Temperaturen wurde gegrillt und getanzt, bis es für die Sportler Zeit wurde ins Bett zu gehen. Denn auch am Sonntag sollten wieder 3 Mannschaften von uns starten.

Auf der Party wurde viel getanzt

Nach einem ausgiebigem Frühstück am Sonntagmorgen, machte sich die erste Mannschaft von uns bereit, um im komplett „blinden Vierer,“zu starten. An den Start gingen Elisabeth Engelhardt, Steffi Hill, Andreas Trupp, Nikolaus Rizidis und Steuermann Dirk Bonneke. Das Rennen lief über die Distanz von 500 m. Angefeuert von den Ruderkameraden am Steg, schaffte es die Mannschaft in einem Kopf an Kopf Rennen gegen die Kappelner Ruderer, den 3 Platz zu belegen. Es war ein spannendes Rennen.

 

 

Der gemischte Braily Vierer vor dem Start mit Elisabeth Engelhardt, Steffi Hill, Nikolaus Rizidis, Andreas Trupp, Dirk Bonneke

 

Die siegreiche Mannschaft des Braily Vierers auf der Terrasse

 

 Im letzten Rennen des Tages mussten unsere Ruderrinnen in einem Gig-Zweier Rennen Handicap und nicht Handicap starten. Erschwerend für unsere Sportlerinnen kam hinzu, dass sie nicht nur gegen andere Vereine starten mussten, sondern auch gegen ihre Vereinskameradinen. Für uns an den Start gingen Elisabeth Engelhardt, Ulrich Hengstmann und Steuermann Dirk Bonneke. Im zweiten Boot starteten Steffi Hill, Matthias Nöthlich und Steuermann Peter Genz. Der Ausgang dieses Rennens wurde von allen mit Spannung erwartet, traten doch 2 unserer Sportlerinnen auch gegeneinander an. Unsere Mannschaften belegten die Plätze 3 und 4.

 

Die siegreiche, gemischte Zweier Mannschaft auf der Terrasse mit Steffi Hill, Matthias Nöthlich, Dirk Bonneke

Unsere zweite siegreiche gemischte Zweier Mannschaft mit Elisabeth Engelhardt, Ulrich Hengstmann, Peter Genz

 

Stolz zeigten bei der abschließenden Sieger Ehrung alle Sportler ihre Urkunden und Medaillen. Die Sportler waren geschafft, aber auch sehr glücklich und stolz auf ihre Mannschaftserfolge.

Siegerehrung des „ Braily Vierers“

Wir haben an diesem Wochenende neue Freundschaften geschlossen, die wir pflegen werden.So planen wir eine gemeinsame Wanderfahrt mit den Handicap Ruderern der Rudervereinigung Kappeln für das nächste Jahr. Auch planen wir wieder im Februar nach Berlin zum Ruderergometer- wettbewerb zu fahren und last but not least werden die Berliner im Juni nächsten Jahres wieder die Rücklichter unserer Boote auf der Sommerregatta sehen.

 

Zeigt alle Teilnehmer der Handicap Rennen

Aber vor den Erfolg ist der Schweiß gesetzt. Die zusätzlichen Übungseinheiten und das Trainingslager vor der Regatta haben sich bezahlt gemacht.

 

Ich würde mich freuen, wenn ich weiterhin so engagierte und motivierte Sportler und Sportlerinnen trainieren kann. Es macht Spaß und es erfüllt mich mit Freude und Stolz, Euch zu trainieren.

 

Vielen Dank an meine Kolleginnen und Kollegen, die es uns ermöglichen, an Regatten und Wanderfahrten teilzunehmen. Vielen Dank an alle Betreuer, die Alt-Herren, Unterstützer und Freunde des RV Zinfandel am LBZB.

Cordula Schumacher

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 9071 mal angesehen.



.