Zurück
.

Gruppenfreizeit der Internatsgruppe K1 in den Harz vom 20. - 22.02.2015

Mit dabei waren Julian Fries, Dominik Schilling, Sören Bromberg, Cordula Schumacher, Karin Ott-Quindel und ich Christian Reinert.

Wir fuhren am Freitag, den 20.02.2015 nach dem Mittagessen mit dem Sprinter (wie immer sicher und zuverlässig gefahren von Daniel) zu einem wunderschönen Rodelwochenende in den Harz. Nach anderthalbstündiger Fahrt erreichten wir unsere Unterkunft, die Jugendherberge „Jordanshöhe". Dort angekommen wurden wir sehr herzlich von der „Herbergsmutter" Frau Jürgens empfangen. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, wurden sich die Schlitten geschnappt und es ging zum Hang hinterm Haus. Dort wurde mit großem Vergnügen aller Beteiligten gerodelt. Um 18:00 Uhr gab es Abendessen. Im Anschluss entdeckten wir das Billard spielen und haben den Abend in gemütlicher Runde ausklingen lassen.

Nach einem reichhaltigen Frühstück am Samstag sind wir zu Fuß nach St. Andreasberg gegangen. Zwischendurch wurden wir von einem heftigen Hagelschauer überrascht. Mein E-Rollstuhl hat die Strecke auch ohne Aufladung des Akkus am Vortag gut bewältigt. Nach einer kurzen Rast in unserer Pension fuhren wir mit dem Bus am frühen Nachmittag zum Rodeln zum „Sonnenberg". Dort haben wir mit großem Spaß ausgiebig gerodelt. Am späten Nachmittag wurde sich im nächstgelegenen Café bei Kaffee und Kuchen aufgewärmt.

 

Am frühen Abend fuhren wir dann wieder zurück zur „Jordanshöhe". Nach dem Abendessen haben wir den Tag wiederum in gemütlicher Runde ausklingen lassen. Ehrlich gesagt, waren wir auch heute Abend ziemlich müde von dem Rumtollen und der vielen frischen Luft.

 

Der Sonntag präsentierte sich von seiner wahrhaft sonnigen Seite. Den Vormittag haben wir mit einem ausgedehnten Spaziergang samt Schlitten zu den nächstgelegenen Hängen begonnen und haben dort gerodelt. Mein E-Rollstuhl hat die schneebedeckte Strecke erfolgreich bewältigt. Ich habe meine Mitreisenden im Wechsel einen Teil des Rückweges sogar damit gezogen. Nach dem Mittagessen hieß es dann wieder „Abschied nehmen". So ging ein wunderschönes Winterwochenende im Harz zu Ende. Herzlichen Dank an Frau Jürgens für die freundliche Bewirtung. Ebenso bedanke ich mich besonders für die hervorragende Organisation sowie die umsichtige und unterstützende Begleitung bei unseren Betreuerinnen Frau Schumacher und Frau Ott-Quindel.


Für mich war es ein besonderes Erlebnis, Schlitten zu fahren trotz meiner Seh- und Gehbehinderung!
Bei den Mitgliedern unserer Reisegruppe bedanke ich mich für die tolle Gemeinschaft!


Christian




 

Dieser Artikel wurde bereits 3696 mal angesehen.



.