Zurück
.

Exkursion nach Hamburg

Ein Bericht von Tim Wagemann und Franziska Baginski

 

Am Montagmorgen, dem 29.08.2016, fuhren die Auszubildenden aus dem Bürobereich und der Hauswirtschaft mit ihren Ausbilderinnen und Ausbildern vom Landesbildungszentrum für Blinde nach Hamburg.

 

Ein Gruppenbild mit allen Ausbildern und Auszubildenden

 

Zu Beginn der Exkursion besuchten wir das „Chocoversum“, ein Schokoladenmuseum und erfuhren viel über die Entstehungsgeschichte der Schokolade. Beispielsweise bekamen wir die Hälfte einer Schale, der Kakaofrucht in die Hände. Danach erhielten wir eine kalte glitschige Kakaobohne zum Ertasten und Probieren, die bitter und wie die Frucht „Litschi“ schmeckte. Wir erfuhren, dass die Kakaofrüchte direkt an den Baumstämmen entstehen und die Kakaobäume in Urwaldplantagen wachsen.

 

Die Kakaobohnen werden geerntet, geschält, zum Trocknen auf Bananenblätter gelegt und damit auch bedeckt. Nun werden die Bohnen bei ca. 50 Grad braun. Anschließend kommen sie auf eine Sammelstelle und werden in Jutesäcken auf Schiffen oder mit Bahnen transportiert. Die Bohnen werden geröstet und gebrochen. Nun werden die Kakaonüsse mit Milchpulver und Zucker durch Maschinen vermischt und auch die Schokolade wird flüssig, so wie sie beim Schokoladenbrunnen zu schmecken war. Während der Exkursion hatten wir die Möglichkeit  unsere eigene Schokolade herzustellen und mit vielen leckeren Zutaten zu verfeinern. Jeder zeigte seine individuelle Kreation, angefangen von Kokosstreuseln, Gummibärchen, Lakritze, Smarties bis hin zu einer würzigen Chili Note.   

 

Schokobrunnen im Chocoversum

Eine selbst hergestellte Schokolade

 

Nach dem Besuch im Chocoversum hatten wir einen Tisch im Fischrestaurant an der „Hafenkante“ reserviert, wo wir uns aus der Speisekarte ein Gericht, ob Fisch oder Fleisch, bestellt haben.

Um 13:00 Uhr sind wir zu den Landungsbrücken gefahren und haben dort eine kleine Schiffsfahrt unternommen. Danach sind wir noch ein bisschen an den Landungsbrücken entlang spaziert und hatten die Gelegenheit uns Andenken aus Hamburg mitzubringen. Um 15:00 Uhr stand der Bulli für die Rückfahrt nach Hannover fahrbereit.

 

Fazit:

Es war ein sehr schöner Ausflug. Wir haben viel Neues kennengelernt und tolle Eindrücke gewonnen. Auch die Ausbildungsgruppen haben sich untereinander besser kennengelernt

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 1613 mal angesehen.



.