.

Kooperationsprojekt Theater AG mit der Franz Mersi Schule

Die Theater-AG für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 2 existiert seit etwa vier Jahren. Seit Beginn hatten wir verschiedene Auftritte in anderen Schulen und beim Theaterfestival Klatschmohn, die immer ein besonderes Highlight zum Schuljahresabschluss darstellten.

In diesem Jahr haben wir etwas ganz Besonderes auf die Beine stellen können. Wir haben ein Kooperationsprojekt mit der Franz-Mersi-Schule, bei dem je 7 Schülerinnen und Schüler aus der Franz-Mersi- und 7 aus unserer Schule mitwirken.

Seit 15. August 2013 arbeiten die Schülerinnen und Schüler aus der Sekundarstufe 1 und 2 vom LBZB und die Schülerinnen und Schüler von der FMS in Hannover gemeinsam in einem Kooperationsprojekt.

Am 30. August 2013 hatten wir unseren ersten Beitrag bei der Einweihung zur Aus-stellung „Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen“.


Aufgabenstellung

Schülerinnen und Schüler unterhalten sich in kleinen Arbeitsgruppen darüber, wo und in welcher Form ihnen Rechtsextremismus persönlich bereits begegnet ist.


Arbeitsform

Diskussion in Arbeitsgruppen

Schülerinnen und Schüler greifen Ereignisse und Probleme vor Ort auf, am Beispiel derer sie sich vertiefend mit den verschiedenen Facetten des Rechtsextremismus beschäftigen.

Zu ihrer Motivation schreiben die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Erlebnisse auf.

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten selbstständig einen passenden moderierten Dialog und ein nachhaltiges eindrucksvolles Lied zur Ausstellungseröffnung am 30. August 2013 „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“!

Nach unserer gelungen und beindruckenden Darbietung wurden wir herzlich vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration in Hannover für eine Feier

am 10. Dezember 2013 zum Jahrestag

der UN-Deklaration der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 eingeladen. An diesem besonderen Tag verkündete damals die Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“. In ihr bekennt sich die Weltgemeinschaft zur angeborenen Würde des Menschen und zu gleichen und unveräußerlichen Rechten aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen. Ihre Grundlage bildet Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt. Die UN-Deklaration von 1948 bleibt Botschaft, Mahnung und Ansporn zugleich, die Menschenrechte überall und jederzeit in der Welt durchzusetzen.


25. Oktober 2013

Monika Schröer



Dieser Artikel wurde bereits 4412 mal angesehen.



.