.

Klassenfahrt nach London

07.03. - 12.03.2016

 

Bevor es losging, haben wir lange auf den Bus gewartet, der dann mit viel Verspätung um 23.15 Uhr an Hannovers Busbahnhof ankam, um uns aufzunehmen. Endlich konnte es losgehen. Nach  30 Minuten hielt der Bus in Garbsen. Das war schon etwas merkwürdig. In Brüssel mussten wir nachts um 4:30 Uhr noch in einen anderen Bus umsteigen, um die Fahrt nach London fortzusetzen.

Ein paar Stunden später kamen wir an der französischen Grenze an und wurden genau kontrolliert. Nach der Grenzkontrolle ging es zum Eurotunnel weiter. Dort angekommen, fuhr der Bus quasi in einen sehr breiten und hohen Zug, die Unterführung des Meeres dauerte ca. 25 Minuten. Man merkte nur ein leichtes Vibrieren. Nach 14 Stunden Fahrt kamen wir in London am Victoria-Station-Busterminal an. Von dort aus sind wir zur Station Oxfordstreet gefahren. Unser Hostel war ganz in der Nähe. Es war absolut okay und sehr zentral gelegen.

Zunächst haben wir uns an diesem Nachmittag im näheren Viertel unserer Unterkunft umgesehen. Abends waren wir dann in der Nähe vom Piccadilly Circus Pizza essen. Im Dunkeln konnte man dort die großen Bildflächen besonders gut sehen und Fotos machen.

Am Mittwoch waren wir bei Madame Tussaud, auf der Shopping-Meile der Oxfortstreet und anschließend „Fish & Chips“  essen. Das typisch englische Gericht sollte nicht fehlen. Danach waren wir noch in einem Pub und später wieder in der Stadt.

Am nächsten Tag, Donnerstag, gab es einen Besichtigungsmarathon:

Zuerst waren wir beim Travelgar Square. Dann sind wir durch den Green Park gegangen. Später gab es die Wachablösung am Buckingham Palace zu sehen und eine Bootsfahrt auf der Themse, vorbei am London-Eye, der Tower-Bridge und einigen anderen Sehenswürdigkeiten. Die Kuppel der St. Pauls Church, mit weitem Ausblick über London, wurde zu Fuß erklommen. Natürlich machten wir auch eine Fahrt durch die Stadt mit einem der klassischen roten Doppeldecker. Eine spannende Erholung nach vielen Kilometern zu Fuß.

Am Freitag war unser Londonaufenthalt schon zu Ende. Nach dem Frühstück sind alle noch kurz zur Oxfortstreet gegangen, um ein paar Dinge zu besorgen. Danach ging es mit der „London Underground“, der ältesten U-Bahn der Welt, zurück zum Busterminal, um die Rückfahrt anzutreten.

Insgesamt war es eine sehr aufregende Klassenfahrt, die uns garantiert lange in Erinnerung bleiben wird. London lohnt sich in jedem Fall, eventuell beim nächsten Mal lieber im Sommer.


Klasse 9/10Hs
Robert Irmscher, Delan Noail – Mai 2016

Lesen Sie auch: Class trip  (Text in Englisch)

 

Dieser Artikel wurde bereits 1374 mal angesehen.



.