.

Erfolgreiches „Bühnenspektakel“ von vier Förderschulen

Am 28. und 29.04.2010 fand jeweils in der Zeit von 10:00 - 12:00 Uhr zum zweiten Mal das Theaterfest „Bühnenspektakel“ von vier Förderschulen in Hannover statt. Die Aula des LBZB in der Bleekstraße 22 war wieder bis auf den letzten Platz belegt. Das LBZB war am 28.04. mit mehreren Beiträgen beteiligt.

  

Das LBZB beteiligte sich mit 3 Beiträgen am diesjährigen Bühnenspektakel.

In einer Projektwoche mit der Theaterpädagogin Iris Hörtzsch wurde mittels szenischer Improvisation das Theaterstück "Schiff ahoi!" entwickelt.

Darin begeben sich neun blinde Schülerinnen und Schüler der Klassen H1 und H2 der Förderschule für Geistige Entwicklung auf eine abenteuerliche Reise mit gutem Ausgang.

 

 zeigt Schauspieler, die mit dem Taschentuch beim Ablegen des Schiffes winken

 

Selbst wenn die gebuchten Reiseziele – (Besuch bei der Sängerin Nicole im Saarland, Besuch der Fußball-WM in Südafrika, ein Reiterhof in Hessen, der Titikakasee und die Konzerthallen der Weltmetropolen) - nicht erreicht wurden, erlebten Besatzung und Passagiere der „MS Arizona“ eine spannende Reise mit Hindernissen. Mit dabei waren:

 

  • Sophia Storch als Reiseleiterin
  • Hanna von Mengersen, Melik Isik, Florian Dohrmann und Steffi Horn als Matrosen
  • Carina Kühne als berühmte Sängerin auf Konzertreise zu den Metropolen dieser Welt
  • Anna Möbius in einer Doppelrolle als Touristin auf dem Weg zum Reiterhof nach Hessen und als Fee Aura
  • Jana Schlimme als Fanreisende zur Sängerin Nicole ins Saarland
  • Nadine Czempisz auf dem Weg nach Schillig an der Nordsee 

zeigt Schauspieler während einer stürmischen Seefahrt

 

zeigt Florian und Melik. Florian hält Ausschau mit einem Fernglas

 

Carina Kühne glänzte als Solistin mit dem Stück „Muss I denn..“ auf der Mundharmonika und verzauberte anschließend das Publikum mit ihrer Interpretation des Stückes „Mary Ann“.

Musikalisch begleitet wurde die Schiffsreise von Sonja Meyer zu Eißen und dem Schüler Lars Rettinghausen, der mit seinem virtuosen Klavierspiel begeisterte.

 

In einem musikalischen Potpourri gab Lars außerdem noch 2 bekannte Stücke am Klavier zum Besten, die die Massen mitrissen: „Westerland“ von den Ärzten und „Lucky day“ von Sascha.

 

Den Abschluss des ersten Spektakeltages bildete die Schülerband der G-Schule mit ihrer Karaoke-Show. Mit ihrem Programm aus der Sparte „deutsche Schlager“ sorgten sie für grandiose Stimmung. Bei „Marmor Stein und Eisen bricht“ und „Liebeskummer lohnt sich nicht“  hielt es die Zuhörer mit Not auf ihren Stühlen. 

  

Die sieben sehbehinderten Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 der Franz-Mersi-Schule entwickelten im Unterricht eine eigene Indianer-Geschichte mit dem Titel „Indianer-Tanz“, in der sie pantomimisch zu Musik die Zuschauer in ein fernes Land, lange vor unserer Zeit entführen. Für mitreißende musikalische Einlagen sorgten am Mittwoch sowohl Solisten als auch die Schülerband des LBZB.

 

Am 29.04. traten seh- und hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler des TBZ mit dem musikalischen Sprechtheater „Die Zeitmaschine“ auf. Der „Sunny-Honey-Wilhelm-Schade-Chor” der Schule für Geistige Entwicklung brachte ein Gesangs-Programm das Herz betreffend dar. Dabei wurden gecoverte Stücke der Prinzen, von Ich und Ich sowie Emiliana Torrini mit viel Eifer vorgetragen.

 

Das Catering in den Pausen wurde am Mittwoch von der Ausbildung Hauswirtschaft des LBZB und am Donnerstag von Schülerinnen und Schülern des TBZ übernommen. Die Theaterstücke und musikalischen Darbietungen fanden bei ihren Zuschauern wieder großen Anklang.

 

Heike Ploog

Rita Tellkamp

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 9638 mal angesehen.



.