.

Schulung für Orientierung und Mobilität am LBZB


Das LBZB beschäftigt zwei Rehabilitationstrainer, die ausschließlich für die Schulung in Orientierung und Mobilität zur Verfügung stehen.
Dabei wird Orientierung und Mobilität immer in Einzelunterricht vermittelt, so dass ein individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse des Einzelnen sichergestellt ist. So wird z. B. auch eine Schulung in der Dunkelheit durchgeführt, wenn es die Augenerkrankung erfordert.

 


Trainiert werden sowohl blinde als auch sehbehinderte Klienten:

  • Schülerinnen und Schüler der Förderschule Schwerpunkt Sehen (Blinde)
  • Schülerinnen und Schüler der Förderschule Schwerpunkt Sehen (Blinde) und geistige Entwicklung
  • Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule
  • Schülerinnen und Schüler der Berufsschule
  • Auszubildende und Teilnehmende der Blindentechnischen Grundausbildung
  • Teilnehmende der Beruflichen Bildung
  • Teilnehmende der Berufsfindung, Arbeitserprobung und Rehabilitation

Folgende Inhalte können vermittelt werden:

  • Orientierung im Klassenraum, in der Schule, im Schulgelände Vermittlung der verschiedenen Langstocktechniken: Pendel-, Diagonal-, 3-Punkt-, Treppentechnik (Treppen auf- und abwärts in unbekannten Gebäuden)
  • Orientierung im unbekannten ruhigen Wohngebiet Straßenüberquerungen: Sicherheits-, Parallelüberquerungen, akustische Überquerungen, an Zebrastreifen, richtiges Verhalten an parkenden Autos
  • Überquerungen an Bedarfsampeln mit und ohne akustische Signalgeber, an ampelgeregelten Kreuzungen mit unterschiedlichen Phasen
  • Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel (Stadtbahn, Mischform zwischen Straßenbahn und U-Bahn, Bus, Züge der DB, S-Bahn)
  • Orientierung auf einem Hochbahnsteig
  • Orientierung in einem kleinen und in einem sehr komplexen Geschäftsviertel
  • Lokalisation von Geschäften, Sparkassen, Ärzten etc.
  • Orientierung in verschiedenen U-Bahnhöfen Orientierung zum und im Hauptbahnhof
  • Benutzung von Rolltreppen
  • Orientierung in der Innenstadt verbunden mit der Lokalisation von Geschäften
  • Orientierung in einem Kaufhaus

Die Dauer des O & M -Trainings richtet sich nach dem individuellen Unterstützungsbedarf und berücksichtigt damit evtl. Vorkenntnisse und Erfahrungen. Ebenso wird im Rahmen des O & M - Trainings auf Besonderheiten eingegangen, die durch das Alter und/oder weitere Behinderungen bedingt sind.

Der Unterricht findet meist zweimal in der Woche mit insgesamt 4 Unterrichtseinheiten statt und kann bis zu einem Schuljahr, in Einzelfällen auch länger dauern. Ziel ist, dass der Klient mit Orientierungs- und Mobilitätsfertigkeiten das LBZB verlässt.

 

Dieser Artikel wurde bereits 9907 mal angesehen.



.